Vorteile von Arginin AAKG

Gerade wenn jemand L-Arginin in den Mund nimmt, ist das, was Sie halten, überall. Je mehr Sie einnehmen, desto weniger nehmen Sie ein, und dennoch liegt ein anständiger Wert bei 6 Gramm (Grad der Assimilation von 50 bis 90 Prozent im Großen und Ganzen) bei etwa 70%, während er bei 10 Gramm auf 20 Prozent Unterhalt (5 bis 50 Prozent Bereich) sinken kann ).

Was nicht aufgefressen wird, geht in den Dickdarm, wo es dann die Wahl hätte, die Trennung der inneren Teile zu verschieben und zu zerschlagen. Je mehr Sie einnehmen, desto grundlegender ist das Risiko einer magenbedingten Betäubung arginin – aakg

L-Citrullin wird in jedem Fall von mehr Trägern kontrollierter aufgenommen, wobei die Aufnahmegeschwindigkeit im Großen und Ganzen als “vollständig” angesehen wird; oder so nah wie möglich an 100%. Diese Träger für L-Citrullin existieren sogar im Dickdarm selbst, nicht nur im Dünndarm! Es wird allgemein angenommen, dass das klinisch lebensfähige Stück L-Arginin tatsächlich etwa sechs Gramm beträgt. In jedem Fall wird, wenn Sie einen allgemein höheren Anteil (für die Laufzeit des Tages) einnehmen, der Bereich von fünf bis sieben am meisten für einzelne Schätzungen ausgegeben.

Dies ist insgesamt in Anbetracht der Art und Weise, in der Studien, bei denen die Verwendung von drei Gramm L-Arginin oder weniger darauf achtet, keine unterschiedlichen idealen Bedingungen zu zeigen (ungeachtet der Art und Weise, wie sie gelegentlich auftreten), dass es nicht so viel ist, wie wir sowieso brauchen würden 10 Gramm oder ein auffälligerer Anteil von L-Arginin sind in der Show zu sehen, wo Darmergebnisse aufgrund ungeschützter Einnahme im Allgemeinen signifikant allgemeiner auftreten.

Sechs Gramm oder so ist der vernünftige Kompromiss, bei dem das Erreichen des Darms bis zu einem gewissen Grad unerheblich ist, Sie jedoch mehr L-Arginin erhalten als bei einer Dosierung von drei Gramm. Das typischste Zeichen für eine L-Arginin-Supplementierung ist freier Stuhl oder deutlich mehr Eindeutig osmotisch freie Eingeweide, die die durch Überfluss an Wasser und Elektrolyten in den Absorptionskurven erzielten Läufe sammeln.

Es ist neben der fundamentalen Motivation, warum es einen Trend zur L-Citrullin-Supplementierung gegenüber der L-Arginin-Supplementierung gegeben hat.

Während wir routinemäßig ausdrücken, dass L-Citrullin eine bessere Retention gegenüber den Handhabungsplots aufweist, was es tut, liegt die Erklärung, die uns wichtig ist, im Gegensatz zur einfachen Kontrolle des Stücks L-Arginin, das wir einnehmen, auf dem Grund, dass L-Arginin nicht vorhanden ist Es wird vor nicht allzu langer Zeit so eingerichtet, dass es die magenbezogenen Organe beeinflusst.

Gerade im Dickdarm kann L-Arginin zweifellos die Stickoxidbildung vorantreiben. Dies befördert unabhängig davon Partikel in den Dickdarm (und bis dahin folgt Wasser), die schnell freie Eingeweide bilden, auch wie Magnesium versucht, die Läufe anzuregen. Da L-Citrullin üblicherweise aus den magenbezogenen Organen zurückgehalten wird und unabhängig davon, ob dies nicht der Fall ist, die Notwendigkeit besteht, zuerst in die Nieren zu gelangen, um “begonnen” zu werden, verursacht es diese Probleme nicht.

Darüber hinaus betrifft das wesentliche andere zwingende Anliegen Erkältungs- und Herpeswunden. L-Arginin und Lysin haben eine ablehnende Beziehung in Bezug auf die Überwachung von Virusverletzungen und das Einbringen von viel L-Arginin in den Körper kann zu einer Störung führen.

Es ist heilsam nachdenklich, also kein Grundanliegen, sondern könnte auf jeden Fall zu einer Demütigung führen. Schließlich ist es zweifelhaft, dass L-Arginin Hinweise auf eine geringe Kreislaufbelastung hervorrufen kann, da sein Abschnitt nicht ausschließlich eine Tonne zusammengesetzt ist (der eNOS-Katalysator), jedenfalls ist es im Grunde genommen eine angenehm erderschütternde, selbst idealste Situation. Trunkenheit und so weiter sind unmöglich.

Be the first to reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *